Sommelier / Fromelier

Ein Sommelier weiß stets, was in seiner Küche gerade gebrutzelt wird. Er kennt die Gerichte auf der Speisekarte seines Restaurants und deren Zubereitungsweise, sowie die verwendeten Nahrungsmittel, Gewürze und Kräuter. Denn nur so kann der Sommelier seinen Gästen eine geeignete Weinempfehlung zu Ihrem Menü erstellen. Natürlich gehört das stilechte Servieren des Weines bei Tisch auch zu den Aufgaben eines Sommeliers. Neben dem täglichen Restaurantbetrieb kümmert sich der Sommelier um einen wirtschaftlich sinnvollen Weineinkauf und die anschließende Lagerung des Weines.

Der Beruf des Sommeliers erfordert große Leidenschaft für das Thema Wein, Verantwortungsbewusstsein für den ölonomischen Erfolg des Restaurants und Kommunikationsfreude, die im Umgang mit den Gästen unerlässlich ist. Aber nicht nur der Wein steht im Fokus eines Sommeliers. Jegliche Empfehlung am Tisch des Gastes bezüglich Wasser, Säfte, Kaffee / Tee, Bier und Spirituosen, selbst die Empfehlung einer Zigarre, sowie deren fachmännisches Entzünden, gehören zum Aufgabendienst eines Sommeliers. In vielen bereits stattgefundenen Weindegustationen in den Räumlichkeiten von PEDI Restaurant & Vinothek konnten sich zahlreiche Gäste vom profunden Wissen meinerseits überzeugen und inspirieren lassen.


Seit März 2010 gibt es eine offizielle Fachausbildung an der weltweit ersten Käse-Akademie, die sich in Bad Tölz befindet.

In erster Linie fokussiert sich die Zielgruppe auf Fachkräfte, Mitarbeiter und Einkäufer von Restaurants oder Hotels. Das Zertifikat der Meistergilde bescheinigt dann schriftlich die Befugnis, Endverbraucher, Gäste und Freunde fachkundig rund um den Käse zu beraten.

Die weltweit agierende Käsebruderschaft „Confrérie des Chevaliers du Taste-Fromage de France“ half bei der Erstellung des Lehrplans.
Aber wodurch zeichnet sich nun eine fundierte Ausbildung zum Käseexperten aus ?

Zunächst einmal natürlich durch die Vermittlung von grundlegenden Kenntnissen über die Geschichte und Herkunft des Käses. Des Weiteren durch Einblicke in die Herstellung und die Mikrobiologie und die anschließende Reifung und Charakterisierung der einzelnen Sorten.
In der Sensorik-Schulung lernen die Teilnehmer, die Delikatesse zu beurteilen. Außerdem erfahren sie alles über die richtigen Werkzeuge, die „
artgerechte“ Aufbewahrung und optimale Lagerungsbedingungen. Nützliche Informationen über die stilvolle Präsentation, sowie den fachgerechten Umgang und den Verkauf zählen außerdem zu den wichtigen Grundkenntnissen.